jump to navigation

Time to go 26. Dezember 2009

Posted by fizzypeter in 1.
add a comment

Werte Freunde und Mitleser,

nun ist es so weit: vier Monate Spanien sind nun rum, schneller als ich gedacht habe, und ich habe euch weniger geschrieben als ich vorhatte.  Das liegt vor allem daran, dass ich hier keinen eigenen PC mit Internetzugang habe, vielmehr aber daran, dass ich  die Zeit hier richtig genossen habe. Heute ist es so weit, der letzte Samstag steht vor der Tuer bevor sich alle verabschieden!

Eine Flasche Whisky steht in den Startloechern, die Haare sind gestylt, das Feeling gut, die Musik elektronisch: wir feiern heute ausgiebig und lange, und dann wars das auch schon.

Montag ist mein letzter Arbeitstag, Freitag sagten mir zwei Mitarbeiter dass ich der beste Mitarbeiter gewesen sei, den sie je hatten – hot shit!

Also, die Tage heisst es Sachen packen (sind viele…), Tickets besorgen und ADIOS sagen. Schade, denn ich habe hier viele nette Menschen und neue Freunde kennengelernt.

Allerdings freue ich mich, nach so langer Zeit wieder meine Familie, euch, meine Freunde, und meine Stadt zu sehen!

Wie schon angekuendigt, habe ich nicht vor, nach meiner Rueckkehr still zu Hause zu sitzen… sammelt also ueber die Feiertage genug Energy und genug Euphorie!

Ich freu mich auf euch,

ein letzter Gruss aus dem etwas frischen Valladolid

Bis bald!

Ein letzter Gruss an:

Regina Koehler!

Statusbericht 3. November 2009

Posted by fizzypeter in Eurodyssée.
1 comment so far

Hallo Leute,

extrem lange her dass ich euch Neuigkeiten erzaehlt habe; jetzt ist mein Mitbewohner da, und ich kann seinen Laptop benutzen um euch endlich ausfuehrlich zu berichten.

Da waeren wir also, die Haelfte der Zeit ist schon vorbei… Wo fangen wir an? Am 1. Oktober begann endlich das Praktikum, auf das ich sehnsuechtig gewartet habe (Notiz am Rande – ich hasse die franzoesische Tastatur – eine „AZERTY“-Belegung… widerlich!). Der erste Eindruck in der Firma war gigantisch. Das Unternehmen erscheint genau so professionell wie sie sich selbst beschreiben: all die Kommunikation verlaeuft ueber Outlook und Skype. Aufgaben, Neuigkeiten, Nachrichten, Kontakte usw. werden allesamt ueber Outlook versendet und Skype dient der kurzen Kommunikation untereinander; und genau darin liegt auch ein Problem – in der Firma wird so gut wie gar nicht gesprochen, was natuerlich herzlich wenig zu meinem Grund des Aufenthalts hier – naemlich Spanisch zu lernen – beisteuert. Natuerlich ist das nicht so wild, denn ich bin hier viel unterwegs und auch in unserer Wohnung sprechen wir ausschliesslich Spanisch, trotz der Tatsache dass zwei Franzosen im Haus sind.

An meinem ersten Tag in der Firma wurde mir gesagt, ich soll so agieren, als sei ich tatsaechlich Mitarbeiter des Unternehmens; und das nimt man dort verdammt ernst. Schon in meinen ersten Tagen wurde ich mit Aufgaben regelrecht ueberhaeuft – hier mal kurz 10 Designvorschlaege fuer dieses Event machen, da mal eben 8 Designs fuer jenen Kunden aendern – das z. B. war mein erster Tag. Auf gut deutsch, der Design-Faktor im Unternehmen wird stark in Mitleidenschaft gezogen, da ich nur wenig Zeit investieren kann. Mein Designerherz schlaegt tiefer… darueber hinaus bin ich derzeit der einzige Designer im Unternehmen! Sprich, bei rund 30 aktuell laufenden Events, alles gestalten oder aendern was anfaellt. Sehr schwach. Mein eigentlicher Tutor ist nett aber sehr still. Dieser hat mir vor einigen Wochen einige Tutorials zum lernen von PHP gegeben, aber, wie schon gesagt, no time.

So, und nun zum LIFESTYLE!

Vor etwas mehr als einem Monat ist der andere franzoesische Mitbewohner angekommen – ist ein ganz cooler Typ, insbesondere weil er auch fast ausschliesslich Electro und Hardstyle hoert – sehr zum Aergernis des anderen Franzosen, der gleich in das Wohnzimmer stuermt, wenn elektronische Musik aufklingt, um uns zu bitten doch die Lautstaerke ein wenig zu senken. Aber gut, das sind nun Mal die Nachteile eines „piso compartido“ – einer Wohngemeinschaft.

Im Allgemeinen ist hier stark die Routine eingezogen. Die Stadt ist bekannt, die Strassen, Laeden, Bars und die Diskos auch, und so lebt es sich dahin. Teilweise sogar relativ langweilig, da ich unter der Woche die meiste Zeit damit verbringe zu essen, zu kochen, zu putzen, zu waschen, zu buegeln – die ganz normalen Dinge eben. Abends wird Fernsehen geschaut: Fussball, vieeel vieeeel VIEL Fussball! Das ist echt genial hier, die besten Spiele der Champions League und viele Spiele der 1. Liga werden hier live uebertragen – gefolgt von stundenlangen Berichten und Analysen der Spiele, Tore, Fouls, Spieler, Trainer, Gewohnheiten, Krankheiten etc. und auch einige Tore aus Deutschland.

Zum Glueck gibt es da noch die Wochenenden, die wir meistens damit verbringen zu trinken, Shisha rauchen, und danach in den Bars zu feiern! Wobei, wenn die anderen meist schon zu Hause schlafen, klingt mein Abend oft erst gegen 7 oder 8 Uhr am naechsten morgen aus, denn nach dem Bar-Hopping lande ich schlussendlich immer im letzten Stock der Disco „Bagul“ – dem Elektro und ueberwiegend Minimal-Stock. Nun gut, minimal ist weniger mein Fall, aber immerhin elektronisch! Die Frauen hier sind immer noch so heiss und so heiss angezogen, trotz der Temperaturen, die seit etwas mehr als einer Woche letztendlich dann doch um einige Grad gesunken sind. Aktuell haben wir tagsueber 15 Grad – was im Vergleich zu Deutschland zwar warm ist, aber im Vergleich zu den 25 Grad vor einer Woche doch relativ frisch.

Und da waere dann noch mein Geburtstag! An dieser Stelle zunaechst ein grosses Dankeschoen fuer all die Geburtstagsgruesse, die ich per Mail, StudiVZ und wer-kennt-wen erhalten habe. Das hat mich super gefreut und daran erinnert, dass in Deutschland nach meiner Rueckkehr eine grosse Fiesta ansteht…

An meinem Geburtstag haben wir alle bei mir in der Wohnung ein wenig gegessen, ein wenig mehr getrunken, und Geschenke geguckt; ich habe einen Guertel, einen Becher, und – was mich und meinen Gaumen sehr gefreut hat – eine saftige Flasche Chivas Regal-Whisky geschenkt bekommen! Der mundet, das sag ich euch… und er lebt noch. Noch.

In den folgenden Tagen werde ich hoffentlich dazu kommen, ein paar Bilder hochzuladen; wie schon gesagt, es gibt viele, unzaehlige… nur sind die nicht auf diesem Laptop, sondern auf dem des anderen Franzosen. Den werd ich ueberreden mir fuer einige Momente mal seinen Laptop zu borgen.

Ich hoffe euch geht es gut in Deutschland und ihr feiert ordentlich und ausgiebig und dass auch bei euch auch alles gut laeuft. Feiern und leben kann man hier richtig gut, aber mit den eigenen Freunden ist es doch um einige Welten besser!

Keept it clear, so long…

… und last but not least: ein Gruss an Regina Koehler! (und an Flo, und an Andy, und an Flo, und an Pierre, und an Michi, und an alle anderen Rabauken, die sich fuer mich und meinen Aufenthalt interessieren!)

¡Viva España!

PS: Kacken in einer Firma, wo das Klo neben dem Arbeitszimmer liegt und das lauteste Geraeusch der PC-Luefter ist, ist ziemlich unangenehm. Plopp.

PS2: Heute habe ich gesehen, dass der Vorverkauf fuer die Time Warp 2010 bereits gestartet hat – die ersten koennen sich schon mal ueberlegen, ob sie mit dabei sein moechten! Die steigt am 27.3. straight in Mannheim. Ich bin dabei – ^WEISSTE BESCHEID^!

Und fuer die Hardstyler unter uns: am kommenden Samstag, den 7. November, steigt in den Maimarkthallen TOXICATOR – das erste dicke Hardstyle-Event in Mannheim. Ich bin bei euch – wenn diesmal leider auch nur mental!

…das Abenteuer geht weiter! 14. September 2009

Posted by fizzypeter in Eurodyssée.
6 comments

Hallo Leute,

gestern sind die 2-woechigen „Fiestas“ von Valladolid schliesslich zu Ende gegangen. An diesem Wochenende habe ich wieder ordentlich gefeiert mit den anderen Teilnehmern des Programms! Freitags waren wir sehr lange unterwegs und haben den ein oder anderen getrunken, und zum Schluss bin ich mit meinem WG-Mitbewohner noch in die Disco gegangen – wo ich dann bis um 8 Uhr morgens geblieben bin. Die Disco hat drei Stockwerke: auf den ersten beiden laufen die „Schlagerhits“ von Spanien – das sind ausschliesslich spanische Lieder, bei denen alle mitsingen! Genial… natuerlich sind dort auch die meisten Frauen anzutreffen😉 und nach ein wenig Flirten kann man dann im letzten Stock bei feinsten elektronischen Beats noch mal ordentlich abfeiern. Sehr feine Sache.

Da dieses Blog auch dazu dienen soll, anderen, die sich fuer Eurodyssee interessieren, eine Informationsquelle zu sein, muss ich hier allerdings auch ein wenig „Dampf“ ueber die Organisatoren ablassen.

Die Hauptverantwortliche naemlich hat sich zwei Tage nach der Ankunft der Teilnehmer in ihren zweiwoechigen Urlaub verabschiedet – und die Verantwortung einer jungen Praktikantin uebertragen, die natuerlich auch nicht 24/7 erreichbar ist und am Wochenende schon gar nicht. Diese ist zudem erst seit etwas mehr als einem Monat hier.

Indessen verblieben wir Teilnehmer hier ohne weitere Informationsmoeglichkeit und auf uns allein gestellt. Bei den einen betritt die Wohnungseigentuemerin ohne Anruf oder aehnlichem die Wohnung und stellt hier und da mal Sachen um, die andere hatte in ihrer Wohnung keine funktionierende Dusche und Kueche (fraegt sich wie die anderen WG-Bewohner dort leben?) und lebt nun im Hotel – zwar auf Kosten der Veranstalter, doch Essen muss sie auch noch. Kochen kann sie nicht – also ab ins Restaurant. $$$

Andere wiederum hatten bis vor 5 Tagen noch gar kein Konto und bis dato auch ihr Geld ausgeschoepft – sprich kein Geld mehr fuer Essen, Trinken, Feiern – die Zeit geniessen.

Ich persoenlich hatte Glueck – bei mir lief alles glatt. Allerdings finde ich es ein Unding, als Hauptverantwortlicher eines von der EU gefoerderten Programms 15 Teilnehmer – teilweise ohne jegliche Sprachkenntnisse – sitzen zu lassen und fuer Fragen noch nicht ein Mal bereit zu stehen, sondern die Verantwortung in die Haende einer Person zu uebergeben, die im Endeffekt selbst „nur“ Teilnehmerin eines aehnlichen Programms („Erasmus“) ist.

Gluecklicherweise funktionierte das „Krisenmanagement“ und alle haben zumindest mal ihr Geld – wenn auch noch nicht alle ein Konto. Die andere Teilnehmerin verweilt immer noch im Hotel und wartet auf eine entsprechende Unterkunft. Und die Veranstalterin? Noch im Urlaub im Heimatland, France, France…

Whatever. Zurueck zu mir. Heute zieht unser spanischer WG-Partner aus und hat alles Zeug mitgenommen, das ihm gehoert: Fernseher, TV-Box, Internet, Salz, Zucker, Mehl, Kaffeemaschine… allerdings halb so wild. Wir haben noch einen Fernseher von vor ca. 20 Jahren (immerhin in Farbe!) und Internet wird unser Eigentuemer morgen schon besorgen. Da er hier und da auch in der Wohnung schlaeft, wird er vielleicht die ein oder anderen Besorgungen machen. Darueber hinaus soll morgen ein weiterer Teilnehmer von Eurodyssee aus Frankreich ankommen und bei uns einziehen… da bin ich mal gespannt. Mit zwei Franzosen in einer WG.

Da der franzoesische Mitbewohner von mir jeden seiner Schritte mit der Kamera festhaelt, werde ich die naechsten Tage einen Post mit vielen Bildern fuer euch reinstellen!

Haut rein und bis bald,

au revoir!

¡Viva España!

 

Ich gruesse: Regina Koehler!

WICHTIG – neue Adresse fizzypeter.de 11. September 2009

Posted by fizzypeter in 1.
2 comments

Hallo Leute,

vorerst nur eine kurze Info: die andere Domain wird bald geloescht und so zird dieser Blog kuenftig ueber www.fizzypeter.de laufen!

Hier laeuft alles super, Wetter toll, Frauen toll! Dieses Wochenende gehen die erwaehnten Feiern von Valladolid zu Ende, und so wird dieses Wochenende noch mal richtig genossen!

HAUT REIN! Ihr solltet hier sein, dann waer der Spass doppelt so gross! Ich bring euch ein paar Frauen aus Spanien mit… gibt hier ja so viele JAJAJA (das heisst hahaha und wird aufgrund Aussprache hier in SMS so geschrieben)

Bis bald!

Tausend und eine Nacht 2. September 2009

Posted by fizzypeter in Eurodyssée.
7 comments

Hallo Leute!

Endlich habe ich rein zufaellig beim durchforsten der Stadt ein Internet-Cafe („Ciberlocal“) gefunden und habe die Gelegenheit, euch meine ersten Eindruecke zu schildern.

Zur Ankunft: Per Zug nach Weeze (Duesseldorf) und von dort aus zum Flughafen lief alles perfekt. Am Flughafen gab es zwar eine Verspaetung des Fliegers um 45 Minuten – da ich aber bei der Buchung (-> Ryanair…) schon damit gerechnet hatte, war das nicht weiter schlimm. In Valladolid angekommen war das erste was mir aufgefallen ist die extreme Hitze, die an dem Tag herrschte – etwas ueber 35 Grad!

Aber damit habe ich mich schnell angefreundet, und nachdem ich von der Organisatorin schon erwartet wurde, ging es auch gleich weiter zu meiner WG! Es standen noch zwei Zimmer zur Verfuegung (der 1. WG-Bewohner wohnt schon seit 1,5 Jahren dort), also habe ich mir gleich mal das direkt neben der Tuer mit dem grossen Bett ausgewaehlt. Der Franzose, der einen Tag spaeter gekommen ist, scheint ganz schoen neidisch zu sein. Zitat: „Was fuer ein grosses Zimmer!“, oder „So ein grosses Bett fuer dich!“, nicht zu vergessen „Mein Zimmer ist so klein…“. Wer zuerst kommt, malt zuerst. HAHA in your face!

Ich fasse mich jetzt so kurz wie moeglich, da das Stadtleben hier pulsiert und ich weiterziehen muss (will):

Die Menschen sind super. Es herrscht hier ein grosses Gefuehl des Zusammenhalts und des Miteinanders, was man in Deutschland so oft vermisst. Die Stadt ist sehr sauber! So habe ich mich am ersten Tag gar nicht erst getraut, mir draussen eine Zigarette anzuzuenden – die Relation von Zigaretten auf dem Boden von Mannheim zu Valladolid liegt bei gefuehlten 30:1;  was aber nicht unbedingt mit dem Gesundheitsbewusstsein der Spanier zu tun hat, sondern vielmehr mit den staedtischen Putzkraeften, die hier den ganzen Tag lang jede einzelne Kippe, Papier usw. fleissig aufsammeln.

Aber was die maennlichen Leser hier wohl viel mehr interessieren wird:

DIE FRAUEN SIND DER ABSOLUTE OBERHAMMER!

Es ist einfach unglaublich: Hot-Pants gehoeren hier zum Alltag – je kuerzer, desto angenehmer – und es herrscht ein grosser Ueberschuss an Frauen! Wo man nur hinsieht: eine huebscher als die andere – vielleicht laufe ich deswegen mit einem Dauergrinsen durch die Stadt und das scheint sich auch auf diese Schoenheiten auszuwirken… da freu ich mich schon aufs Wochenende. Wenn die jetzt schon so heiss rumlaufen – was passiert dann erst in den Clubs?

Zudem werden am Freitag hier die Feierlichkeiten von San Lorenzo stattfinden – rund zwei Wochen, in denen stets und an jeder Ecke Tapas und Getraenke verkauft werden und auf dem Hauptplatz (Plaza Mayor) eine grosse Buehne aufgebaut wurde, die wohl tausende von Menschen anlocken wird.

Das wars fuers erste, ich gehe jetzt weiter spazieren. Dazu sei gesagt, dass durch die Siesta (Pausen zwischen ca. 15 und 18 Uhr) hier alles ein wenig anders ablaeuft – jetzt, das ist 22:10, ist hier der Teufel los. Die Leute geniessen die Atmosphaere und die Frische, die der Abend gebracht hat. Die Spielplaetze sind voll – allerdings nicht voll Jugendlicher, die sich einen runterkippen – vielmehr voll von Familien mit ihren Kindern, die um die Zeit hier spielen gehen; das ist ganz normal!

¡Viva España!

Gruss an alle die hier mitlesen und natuerlich insbesondere an Regina Koehler!

Bis bald, Peter

ein paar Stunden noch… 30. August 2009

Posted by fizzypeter in Eurodyssée.
add a comment

So!

Fertig gepackt, viel Gewicht, viel Zeug – es kann losgehen.

Ich grüße:

Regina Köhler!

Clubbing Spain 29. August 2009

Posted by fizzypeter in Allgemeines.
add a comment

Hallo Leute,

bin jetzt schon eifrig am Clubs und Partys suchen in Valladolid. Einige Sachen habe ich da jetzt schon gefunden; so z. B. eine Vielfalt von ca. 15 verschiedenen Clubs, in denen nur elektronische Musik gespielt wird – in einer Stadt, die genau so groß ist wie Mannheim (Einwohnerzahl wie Fläche und Beschaffenheit)!! Scheint also, als ist die electronic music-Szene sehr ausgeprägt in Spanien, was mir sehr erfreulich erscheint.

Der Club „Sinamei“ scheint wohl eine besondere Anlaufstelle für gute DJs zu sein:

Darüber hinaus finden in den zwei Wochen nach meiner Ankunft sogenannte „Semanas Santas“ (Heilige Wochen) statt, zu denen unter anderem ein Techno-Festival namens „Partydance“ gehört:

Natürlich werde ich euch berichten, wie es dort so tatsächlich ist.

In genau 48 Stunden werde ich im Flieger nach Valladolid sitzen!

Sachen packen geht weiter…

So long

Abschiedsfeier – Fotos 24. August 2009

Posted by fizzypeter in Allgemeines.
add a comment

Hallo Leute,

hier sind alle Fotos von der Abschiedsfeier als ZIP zum Download! Thanks goes out to Andy.

Dancefloor

Dancefloor

Equipment

Equipment

Partyshot

Partyshot

Download

so long

Das Abenteuer beginnt 23. August 2009

Posted by fizzypeter in Eurodyssée.
add a comment

Hallo Leute,

auf dieser Seite werdet ihr euch in den kommenden vier Monaten – wenn ich in Valladolid/Spanien bin – stets informieren können über das, was bei mir so passiert!

Nachdem gestern (bzw. heute) die Abschiedsparty gut zu Ende gegangen ist werde ich hier morgen Abend die Bilder für euch reinstellen! Danke an alle die da waren und die Party genossen haben. Hat mich super gefreut, euch wieder zu sehen!

Und was das Praktikum betrifft: Ab morgen werden Tickets bestellt, Koffer gekauft und vollgepackt, Sachen sortiert und vergessen einzupacken, die Auslandskrankenversicherung abgeschlossen und die letzten Tage genossen!